View of the solo presentation of project Think Tank or Deep Frozen Archeology of Knowledge, 2013 at Viennafair

2013 Think Tank or Deep-frozen Archeology of Knowledge

Think Tank or deep-frozen archeology of knowledge 2013

pencil, aquarelle on paper, each 70 x 50 cm

Initially used as a British slang expression for intellect (intelligence), the term “think tank” attains significance during the Second World War in order to describe groups that contrive military strategies in bug-proof spaces. Nowadays, the functions of think tanks (German: Denkfabriken) are focused on society, influencing the formation of public opinions, as well as triggering scientific debates.

The art work Think Tank or deep-frozen archeology of knowledge consists of 34 drawings, repainted with different acrylic colors. The depicted characters represent various professions: artists, philosophers, writers, speculators, reviewers, sociologists, translators, composers, activists and scientists. The drawings zigzag through history, revealing distinguished features of the Antiquity, the Middle Ages, as well as modernity and the present. The selection criteria for the depicted persons are rather impulsive, drawn from my own experience as an artist.

Today we are overflowed by artificial images that shape our everyday life. Our own conceptuality, surfaced in our minds, sinks into oblivion because of the universal access to the technological progress. The work “What Would I Have Been If I Hadn’t Been an Artist?” expands the idea of the own identity and power of imagination.

Text: MY

————————————————————————-

Think Tank (Denkfabrik)

Think Tank war ursprünglich ein britischer Slang-Ausdruck für Gehirn. Im zweiten Weltkrieg wurden als Think Tank Gruppen bezeichnet, die in abhörsicheren Räumen militärische Strategien entwarfen. Heute werden die Funktionen von Think Tanks (Denkfabriken) an der Gesellschaft orientiert, indem sie Einfluss auf die öffentliche Meinungsbildung nehmen und für die Forcierung von wissenschaftlichen Debatten stehen.

Die Arbeit Think Tank besteht aus 32 Zeichnungen, die mit verschiedenen Acrylfarben übermalt worden sind. Die abgebildeten Personen sind Künstler, Philosophen, Schriftsteller, Denker, Literaturkritiker, Soziologen, Übersetzer, Komponisten, Aktivisten und Wissenschaftler. Die Zeichnungen machen ein Zick-Zack durch die Geschichte, da sowohl die Antike als auch das Mittelalter, die Neuzeit und die Gegenwart repräsentiert sind. Die Selektionskriterien für die gezeichneten Personen sind eher impulsiv und beruhen auf eigenen Erfahrungen, die ich als Künstler gemacht habe.

Heutzutage gehen wir obsessiv mit Informationen um, wir sind von Wissensmöglichkeiten und künstlichen, farblichen Bildern, die unseren Alltag prägen, überflutet. Die eigenen Vorstellungen, die in unserem Gehirn entstehen, bleiben immer mehr in Vergessenheit durch den universellen Zugang zur technologischen Entwicklung der Gesellschaft.

Die Arbeit What would have I been, if I hadn’t been an Artist? erweitert der Gedanke ihrer eigenen Identität und die Kraft der Phantasie.

 

J. W. von Goethe ( 1749 - 1832)
J. W. von Goethe ( 1749 – 1832)
View of the solo presentation of project Think Tank or Deep Frozen Archeology of Knowledge, 2013 at Viennafair
View of the solo presentation of project Think Tank or Deep Frozen Archeology of Knowledge, 2013 at Viennafair
A. Rimbaud (1854 - 1891)
A. Rimbaud (1854 – 1891)

 

 

J.Joyce BW
J. Joyce (1882 – 1941)
S. de Beauvoir ( 1908 - 1986)
S. de Beauvoir ( 1908 – 1986)
J.Cocteau (1889 - 1963)
J.Cocteau (1889 – 1963)
O. Wilde( 1854 - 1900)
O. Wilde( 1854 – 1900)
M. Kelley (1954 - 2012)
M. Kelley (1954 – 2012)
R. Barthes (1915 - 1980)
R. Barthes (1915 – 1980)